Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

BFT_2014_Logo
blockHeaderEditIcon

BFT_2014_Solgan
blockHeaderEditIcon

Wir machen grabenlosen Leitungsbau leicht.

Rechenbeispiele

Die große Anzahl der beauftragten und durchgeführten Kanalbaumaßnahmen erlaubt bestimmte Aussagen über einen Kostenvergleich von offener mit geschlossener Bauweise.

Bei jedem Kanalbauvorhaben sollten im Planungsstadium für die offene und geschlossene Bauweise Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen angestellt werden. Dabei sind alle Einflüsse zu berücksichtigen, die insbesondere offene Bauweisen zusätzlich belasten wie z.B. vorherige Umlegungen von Leitungen, notwendige Lichtsignalanlagen, Boden- und Grundwasserkontaminationen, Grundwasserabsenkungen und Dauer der Bauzeit.

Bei annährender Kostengleichheit sollte angesichts der ökologischen Vorteile die geschlossene Bauweise eingesetzt werden. Kombinationen aus offener und geschlossener Bauweise ergeben sich oftmals nach den Wirtschaftlichkeitsvergleichen.

Die drei wichstigesten Parameter für die Wirtschaftlichkeit eines Rohrvortriebes sind:

  • Boden- und Grundwasserverhältnisse - einfachere Verhältnisse erlauben günstige Kalkulation
  • Hältungslängen - größere, optimale Haltungslängen ersparen kostenintensive Rüstzeiten
  • Gesamtmenge der Vortriebsleistung - die Baustelleneinrichtungs- und Räumungskosten verteilen sich auf die Gesamtmenge

Die Tiefenlage eines Kanals ist für den Mikrotunnelbau nur für die Kosten der Start- und Zielgruben und Revisionsschächte von Bedeutung.

Wirtschaftlichkeit

Quelle: www.steinzeug-keramo.de

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*